Theatersalon 36
Termin:
Samstag, 09. Februar 2019 Termin wird in den Februar verschoben!
Ort:
Institut im Schauspielhaus
Eintritt:
frei

Anmeldung:

Zur Planung und Vorbereitung, freuen wir uns über eine kurze Anmeldung. Vielen Dank.

Telefonisch bei Annegret Niedermeier: 0231 – 3300 7315
Per E-Mail an post@dofis.de (Stichwort: Theatersalon 36)

Anmerkung:

Berufung Intendant*in ist das diesjährige Thema unseres Theatersalons.
Wer könnte besser Einblicke in einen Beruf zwischen schillernder Traumwelt und nüchterener Verwaltungsarbeit als unser Intendant?
Wäre es nicht auch spannend, auch mehr darüber zu erfahren, welche kulturpolitischen Entscheidungen hinter einer solchen Berufung liegen?

Wir freuen uns riesig, dass wir Kay Voges und unserem Kulturdzenenten Jörg Stüdemann als Gäste begrüßen dürfen, die uns - wie kein anderer uns Einblicke - in die Gerüchteküche der Intendantenwelt gewähren können.
Wir feuen uns auf ein spannendes Gespräch. Bringen Sie Ihre Freundinnen und Freunde sowie Ihre Fragen mit ...

Für das leibliche Wohl sorgt unsere Theatergastronomie.

Berliner Bühnen
Theaterreise 30. Mai bis 2. Juni 2019
Termin:
Donnerstag, 30. Mai 2019 siehe unten
Ort:
siehe unten
Eintritt:
siehe unten

Anmeldung:

Noch ein Platz frei (bis spätestestens 12. Mai melden!)

Telefonisch bei Annegret Niedermeier: 0231 – 3300 7315
Per E-Mail an post@dofis.de (Stichwort: Berlin 2019)

Anmerkung:

THEATERREISE BERLIN

Reisezeitraum:
30.05. bis 02.06.2019 (Donnerstag bis Sonntag)

Bei Interesse, spontan das Berliner Ensemble (Macbeth), die Schaubühne (Champignol wider Willen) und die Volksbühne (Lulu) zu besuchen, einfach melden!

Kontaktdaten s. oben.

Die Parallelwelt
Ein Abend UNTER FREUNDEN
Termin:
Donnerstag, 06. Juni 2019 19.30 Uhr (Einführung 19.00 Uhr)
Ort:
Schauspielhaus
Eintritt:
ca. 25,00 €

Anmeldung:

Telefonisch verbindlich ab sofort:

Annegret Niedermeier:  0231 - 33 00 73 15

Oder per E-Mail an post@dofis.de (Stichwort: Parallelwelt)
Hinweis: Die Karten werden in Reihenfolge der Anmeldung vergeben.

 

Anmerkung:

„Die ‚Parallelwelt‘ hat etwas zutiefst Menschliches und Persönliches, rührt an gewaltigen letzten Fragen. Und ironisiert zugleich sehr witzig das menschliche Bedürfnis, sie sich immer wieder zu stellen. Durch die direkte Konfrontation mit der digitalen Gleichzeitigkeit wird eine philosophische Tiefe, Komplexität und Konkretheit erreicht, die im Theater selten zu sehen ist. Mit Hilfe der Form wird erlebbar gemacht, worum es an dem Abend inhaltlich letztlich geht: dass man sich selbst so wichtig nimmt und doch nur ein winziges, schnell verglühendes Staubkorn ist, dass das, was man für die größten und besondersten Imperative des eigenen Lebens hält, letztlich nur ein biologischer und serieller Plan ist. Das hat etwas Tröstliches.“

nachtkritik.de

Ekkehard Jones und das Geheimnis des Schauspiels
Schauspieler Ekkehard Frey führt uns durch „sein“ Haus
Termin:
Samstag, 29. Juni 2019 16.30 Uhr
Ort:
Startt im Foyer des Schauspielhauses
Eintritt:
frei

Anmeldung:

Zur Planung und Vorbereitung bitten wir um Anmeldung bis zum 19.06.2019.

Telefonisch bei Annegret Niedermeier: 0231 – 3300 7315
Per E-Mail an post@dofis.de (Stichwort: Ekke)

Anmerkung:

Schauspieler Ekkehard Freye führt uns durch das Schauspiel Dortmund und alle relevanten Abteilungen. Er zeigt den Weg eines Stückes von der Auswahl durch die Schauspielleitung, über erste Leseproben, den Bühnenbildbau, die Kostümprobe bis hin zur Maske und schließlich auf die Bühne. Dabei wird er auch die ein oder andere Anekdote erzählen und natürlich Fragen beantworten. Nach dieser Tour, wissen Sie, wie es jenseits der Bühne im Theater läuft …

Hinweis:
Abends verabschiedet sich Ekkehard Freye in die Maske für seinen Auftritt in Hedda Gabler. Wer Jan Friedrichs fantastische Fassung dieses großen Bühnenstückes noch nicht gesehen hat, sollte sich unbedingt Karten besorgen. Super!

Verleihung Schauspielpreis 2018/19
Eine Veranstaltung im Rahmen der SpielBar
Termin:
Freitag, 05. Juli 2019 um 22.00 Uhr
Ort:
Institut im Schauspielhaus
Eintritt:
frei

Anmeldung:

Einfach kommen und mitfeiern!

 

Anmerkung:

Die Verleihung des Schauspielpreises findet im Anschluss an die Inszenierung Echte Liebe und Unsere Herzkammer statt (sichern Sie sich nach Wunsch noch Tickets für die Vorstellungen). In bewährter Tradition werden die Preise in folgenden Kategorien vergeben: Beliebteste*r Schauspieler*in, Beliebteste Inszenierung, die Kritikerpreise und Sonderpreis für herausragende künstlerische Leistung.

Wählen können Sie per Stimmzettel oder hier auf dieser Homepage ...

Tschick
Stück von Wolfgang Herrndorf. Ab 14 Jahren. Zum letzten Mal!
Termin:
Donnerstag, 11. Juli 2019 19.00 Uhr
Ort:
KJT (Sckellstraße)
Eintritt:
ca. 10,00 €

Anmeldung:

Telefonisch verbindlich ab sofort bis spätestens 01.07.2018 bei:

Annegret Niedermeier:  0231 - 33 00 73 15

Oder per E-Mail an post@dofis.de (Stichwort: Tschick)
Hinweis: Die Karten werden in Reihenfolge der Anmeldung vergeben.

 

Anmerkung:

Maik Klingenberg wohnt in Berlin-Marzahn und wird die großen Ferien allein verbringen, denn seine Mutter besucht mal wieder die „Beauty-Farm“, wie sie die Entzugsklinik für Alkoholiker nennt und sein Vater muss dringend mit einer jungen Assistentin auf „Geschäftsreise“. Doch Maik ist nicht böse, sein Vater hat ihm zweihundert Euro und eine sturmfreie Bude hinterlassen. Vielmehr beschäftigt ihn Tatjana, die Klassenschönheit, die ihn nicht auf die angesagteste Geburtstagsparty des Sommers eingeladen hat.

Doch dann biegt Tschick um die Ecke, der Assi-Russe, der gelegentlich mit Alkohol-Fahne zum Unterricht erscheint und meistens allgemeines Desinteresse ausstrahlt. Der kommt mit einem geklauten Lada und plötzlich riecht der Sommer nach Freiheit und Abenteuer. Ein wild-romantischer Trip durch die brandenburgische Provinz mit vielen seltsam-schönen Begegnungen beginnt. Auf einer Müllkippe mitten im Nirgendwo begegnen sie Isa, dem geheimnisvollen verrückten Mädchen. Unerwartet kommen Maik und Isa sich kurz näher...

Tschick beschreibt den Beginn einer großen Freundschaft zwischen zwei Außenseitern, den Schmerz des Erwachsenwerdens, den Wunsch nach Abenteuer und immerwährenden Sommerferien. Ein Roadmovie für Jung und Alt, das längst zum Klassiker geworden ist.

„„Was für ein Spaß! Die neueste Produktion im Kinder- und Jugendtheater, Tschick, ist nichts anderes als auf ganzer Linie gelungen. Das liegt natürlich schon an der grandiosen Roman-Vorlage von Wolfgang Herrndorf aus dem Jahre 2010. Aber nicht nur. Es ist bewundernswert, wie das KJT-Team unter der Regie von Andreas Gruhn dieses Stück für Zuschauer ab 14 Jahren auf die Bühne bringt. (…) Falls Sie kein Jugendlicher mehr sind: Egal, gehen Sie in dieses Stück! Aber falls Sie doch ein Jugendlicher sind: Gehen Sie in dieses Stück!“

(Dortmunder Kulturblog)